Interdisziplinäres Zentrum für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt (CDE)

News

Die Schweiz und der Rohstoffhandel

Lokale Auswirkungen, globale Verbindungen und Wissenslücken

Den Rohstoffsektor in Entwicklungsländern nachhaltig gestalten

Die Schweiz ist für den globalen Rohstoffsektor zentral. Hier ansässige Unternehmen beeinflussen Praktiken der Rohstoffgewinnung weltweit direkt und indirekt. Einige dieser Praktiken sind mit beträchtlichen ökologischen und sozialen Risiken für die Produktionsstandorte verbunden. Diese Risiken zu minimieren und den Nutzen zu maximieren, könnte zu einer für beide Seiten vorteilhaften Entwicklung beitragen und bestehende gesellschaftliche und politische Ungleichheiten verringern. Dieses Faktenblatt widmet sich den Fragen, wie sie sich in den Entwicklungsländern stellen, und ergänzt ein früheres Faktenblatt über die Rolle der Schweiz als Handelsplatz. Es beleuchtet ferner vielversprechende Ansätze in Forschung und Politik betreffend die Regierungen der Entwicklungsländer, die beteiligten Unternehmen, die Handelsplätze sowie die internationale Gemeinschaft.

Making the Commodity Sector Work for Developing Countries (PDF, 2.3 MB) Den Rohstoffsektor in Entwicklungsländern nachhaltig gestalten (PDF, 2.4 MB) Des matières premières profitables aux pays en développement (PDF, 2.3 MB)

Die Schweiz und der Rohstoffhandel

Was wissen wir? Bilanz und Ausblick

Die Schweiz ist in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Handelsplätze für Rohstoffe aus aller Welt geworden. Dieser Aufstieg ist jedoch begleitet von Sorgen um Transparenz, angemessene Regulierung und Risiken für rohstoffexportierende Entwicklungsländer. Es mehren sich Beweise, dass Rohstoffhandel und -gewinnung auf exportierende arme Länder nicht nur positive, sondern auch nachteilige Auswirkungen haben. Dazu gehören die Risiken einer wenig diversifizierten Entwicklung, politische Korruption, Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen. Gleichzeitig besteht ein ausgeprägter Mangel an wissenschaftlicher Forschung zur Rolle von grossen Rohstoffhandelsplätzen wie der Schweiz, wo wichtige Rohstoffe wie Erdöl, Metalle und Getreide gehandelt werden und Rohstoffunternehmen ihre Hauptsitze haben. Könnte eine veränderte Politik in der Schweiz den Rohstoffsektor nachhaltiger und für beide Seiten gewinnbringender machen? Dieses Faktenblatt umreisst die grössten Herausforderungen, Wissenslücken und Forschungsfragen zur Rolle und Verantwortung der Schweiz als führender Rohstoffhandelsplatz. Zudem zeigt es auf, welche Wege Forschung und Politik in Zukunft einschlagen könnten.

Switzerland and the Commodities Trade (English) (PDF, 480KB) Die Schweiz und der Rohstoffhandel (Deutsch) (PDF, 477KB) La Suisse et le négoce des matières premières (Français) (PDF, 481KB)