Umweltgerechtigkeit für das menschliche Wohlergehen (COMPASS)

Umweltgerechtigkeit als Voraussetzung für menschliches Wohlergehen: «Kompass» für faire Wertschöpfungsketten im Kaffee- und Kakaosektor. Foto: shutterstock.com/severesid


Die Wertschöpfungsketten der Agrar- und Ernährungswirtschaft unterliegen einer beispiellosen Konzentration in den Händen von immer weniger multinationalen Unternehmen. Das verstärkt die globale Ungleichheit. Parallel dazu bedroht Land Grabbing die Lebensgrundlagen von Millionen von kleinbäuerlichen Produzentinnen und Produzenten.

Fair Trade-Strategien wirken bislang begrenzt aufs Wohlergehen der Menschen

Die Auswirkungen von Agrarinvestitionen, Landnutzung und Handel auf das menschliche Wohlergehen neu zu gestalten, ist daher eine dringende Herausforderung. Um ihr zu begegnen, wurden bisher zahlreiche Zertifizierungssysteme wie z.B. «Fair Trade» geschaffen. Immer öfter stellt sich jedoch heraus, dass sich viele dieser Systeme nur begrenzt positiv auf das Wohlergehen der Menschen auswirken.

Unternehmen, Gemeinschaften und gemeinnützige Organisationen erproben deshalb jetzt Alternativen wie z.B. solidarökonomische Initiativen oder inklusive Geschäftsmodelle, bei denen einkommensschwache Gemeinschaften in die Wertschöpfungsketten einbezogen werden. Allerdings zeigen empirische Studien, dass auch diese Strategien das Wohlergehen der betroffenen Bevölkerung nicht generell steigern.

Peruanischer Kakaobauer. Foto: shutterstock.com/haak78

Einflüsse aufs menschliche Wohl aufzeigen

Das Projekt «Ist Umweltgerechtigkeit für das menschliche Wohlergehen notwendig? Vergleichende Analyse von Zertifizierungssystemen, inklusiven Geschäftsmodellen und solidarökonomischen Strategien (COMPASS)» setzt hier an. Es geht von der These aus, dass Umweltgerechtigkeit eine Grundvoraussetzung ist, damit Zertifizierungssysteme, Solidarökonomie und inklusive Geschäftsmodelle das menschliche Wohlergehen effektiv verbessern.

Das Projekt zielt darauf ab, einen «Kompass» zu entwickeln, wie sich unter Einbezug der Umweltgerechtigkeit Wertschöpfungsketten fair organisieren lassen. Es untersucht und vergleicht systematisch die drei Strategien Zertifizierungssystemen, Solidarökonomie und inklusive Geschäftsmodelle bezüglich ihrer Instrumente, Auswirkungen auf das menschliche Wohlergehen und auf die institutionelle Verankerung von Umweltgerechtigkeit.

Zudem fördert es das bessere Verständnis, wie öffentliche Politik, Eigentumsrechte und die Strukturen von Wertschöpfungsketten diese Dynamik beeinflussen.

Kakao- und Kaffee-Wertschöpfungsketten in Peru und der Schweiz

COMPASS konzentriert sich auf die Kakao- und Kaffeesektoren von Peru und der Schweiz: Kakao und Kaffee sind weltweit wichtige Agrarrohstoffe; in beiden Ländern sind sie kulturell und punkto Handelsvolumen bedeutsam. Zudem sind in beiden Sektoren Zertifizierungssysteme weit verbreitet, und in beiden werden auch inklusive Geschäftsmodelle und solidarökonomische Strategien verfolgt.

Das Projekt ist in vier Arbeitspaketen (WPs) organisiert:

  • WP1 untersucht und vergleicht, welche Instrumente im Kaffee- oder Kakaosektor tätige Organisationen einsetzen, um Kleinbäuerinnen und -bauern sowie lokale Gemeinschaften in ihren Zertifizierungssystemen, inklusiven Geschäftsmodellen und Solidarökonomie-Strategien einzubeziehen – und welche Rolle diese Werkzeuge in den Wertschöpfungsketten spielen. Ferner werden in beiden Sektoren die wichtigsten Wertschöpfungsketten samt ihren institutionellen Rahmenbedingungen in Peru und der Schweiz analysiert.
  • WP2 geht der Frage nach, wie die drei Strategien das Wohlergehen von Kakao-/Kaffeebauern, Arbeiterinnen und lokalen Gemeinschaften in Peru beeinflussen.
  • WP3 identifiziert die Regeln, welche die in den beiden Sektoren tätigen Organisationen schaffen, um Landnutzung, Investitionen und Handel zu gestalten. Zudem bewertet es die Umweltgerechtigkeit solcher Regeln und erklärt, wie diese sich auf das menschliche Wohlergehen auswirken.
  • WP4 generalisiert die Einsichten und zeigt auf, welche Muster sich aus den andern Arbeitspaketen ableiten lassen – und wie der jeweilige Kontext diese verändert.
COMPASS: Arbeitspakete.